Rennbericht Ronny Wallmeier

Hallo Freunde des Tamiya Eurocup‘s (Euro TW)

 

 

Das letzte Rennen in diesem Jahr findet in Schaffhausen statt.
Das SARC Racing Team traf sich am Freitagabend 18:00 Uhr im Rümli in Buchrain um Reto's Opel zu beladen.
Samstagmorgen 06:30 Uhr treffen wir uns und Fahren gemeinsam Richtung Schaffhausen. Am Rennplatz angekommen schnell den Rennpalast aufgebaut und bezogen als wir uns endlich eingerichtet hatten, konnte es auch schon los gehen, ein bis zwei Akkus Fahren, bis
die Freien Trainings anfangen. Die Trainings liefen relativ gut ich musste nur noch ein bisschen mehr Gripp auf der Hinterachse finden, was mir nicht so schnell gelang dazu komme ich jedoch später noch.
Die Strecke veränderte sich laufend als der erste Vorlauf anfing war die Strecke in Optimalem Zustand und ich konnte schon mal eine schnelle Zeit hinlegen aber nur mit 14 Runden in 5m7s und konnte mich deshalb noch nicht in Sicherheit wiegen. Also musste ich irgendwo noch ein paar Kohlen finden dass ich auf 15 Runden komme. Was mir allerdings nicht gelang. Nach den ersten zwei Vorläufen war ich auf dem sechsten Platz Reto auf 8. und Roger auf 9.
Am Abend gingen wir noch was Essen und dann nach Dagmersellen um die neue Indoor Rennstrecke zu begutachten. Okay mein erster Eindruck war sehr ernüchternd der Raum ist zwar schön hell erleuchtet aber die Strecke ist sehr eng und klein nicht gerade das was ich mir erhofft hatte, schade. 
Als wir im Rümli in Buchrain angekommen waren ging es los. Die Inbuss Schraubenzieher glühten unter dem einstellen des Fahrzeugs ein Komplet neues Setup musste her.
Am Sonntagmorgen wieder auf der Rennstrecke schnell noch das Setup testen, was ich so nicht schlecht fand, so konnte es weiter gehen mit den Vorläufen.
Reto war nicht so überzeugt von diesem Setup, wurde aber trotzdem schneller, auch Roger haderte mit seinem Setting ein wenig und flog noch aus dem A Finale 12. Startplatz. Ich konnte meine Qualifikations Zeit um 3 Sekunden 5m4s verbessern 7. Starplatz und somit sicher im A Finale.
Auch Reto konnte sich im A Finale behaupten und sicherte sich den 10. Startplatz.
Roger mit dem 12. Startplatz leider nur das B Finale.
Durch ein Gespräch mit Meister Darco fand ich endlich mein Problem mit der Hinterachse heraus und war plötzlich sehr in Eile den ich musste schon in etwa 8 Minuten an der TK sein, also noch schnell das Setup geändert und los gehts.
Start des ersten A Finallauf, mein Auto liegt super keine Heck Probleme mehr, ich flog förmlich um den Kurs und war am Ende 4er. Mit einem sehr zufrieden lächeln kam ich vom Fahrerpodest runter, was für ein Lauf.
Meinem Teamkollegen  Reto lief es zu beginn des Laufes gut doch die Performers lies in der Mitte des Rennens doch deutlich nach und konnte sich nicht mehr gross gegen die Angriffe der Gegner zur Wehr setzen 9.
Im zweiten und dritten Lauf ging es nicht so gut voran den die Strecken  Verhältnisse wurden ein bisschen schlechter aber noch in Fahrbarem Rahmen,  bis ich Abgeschossen wurde und so um einen Pokal gebracht worden war 6. Schlussrang.
Reto mit dem 9. Schlussrang.
Roger rettete seine Ehre mit einem sauberen Sieg im B Finale, und holte den Pokal nachhause. 11. Schlussrang.
Henrik der sich doch noch trotz aller Start Probleme ins A Finale Top Stock retten und wurde dort 5.
Jamiro wurde in der Buggy Klasse 3.
Das SARC Team hätte Historie schreiben können und in jeder Disziplin einen Pokal holen aber es wollte nicht sein, schade aber es war ein grossartiges Wochenende, bis auf dass ich und Reto in die Röhre schauten und leer ausgingen.