Schaffhausen 27. - 28.9.2014

Stimmen zum Rennen in Schaffhausen.

Das Team:
Am Freitag Abend haben wir gemeinsam gepackt für das erste Saisonrennen in Schaffhausen. Wir haben alles wunderbar ins Auto gekriegt, und im nach-hinein auch nichts vergessen. So langsam kommt dabei etwas Routine auf! Seit dem wir das neue Zelt haben, und uns auch noch grosse Kisten angeschafft haben, gehts wirklich ohne nennenswerte Probleme. Um 6.30 Uhr morgen früh sind wir mit einem Zwischenhalt in Kemptal um 8.00 Uhr angekommen. Keine 5 Minuten zu spät, wie sich gleich herausstellte! Wir hatten einen guten Platz in Schaffhausen. Erste Reihe an der langen Geraden. Das Team war sehr engagiert an der Sache, und es wurde von allen gut Gearbeitet.
Dieses Wochenende haben wir beschlossen, in Singen (DE) zu übernachten, welches auch bestens geklappt hat. Am Sonntag kamen wir auch sehr gut ausgeschlafen wieder zurück an die Piste. Die Finalläufe waren sehr spannend. Besonders für den Piloten Roger Bucher. Er holte sich verdient den 1. Platz im B-Final TOP STOCK.
Gegen 17.00 Uhr haben wir den Rennplatz verlassen und sind gegen 19.00 Uhr zuhause gewesen, und nach weiteren 20 Minuten war bereits alles wieder verräumt. Weitere Stimmen der einzelnen Piloten sind weiter unten zu lesen.

Fürs das =[S.A.R.C]= Team
Reto Schnydrig.


Pilot: Reto Schnydrig
„Seit dieser Saison habe ich die Startnummer 21. Was bedeutet, das ich die letzte Saison auf dem 21. Platz abgeschlossen habe. Mein Persönliches Ziel ist in die TOP 15 vorzustossen. Bis Ende Jahr werde ich dieses Ziel erreichen.
An diesem Wochenende war meine Pace sehr gut. Leider bin ich immernoch kein „Sunshine Driver“ Was sich vorallem negativ auf die Finalläufe auswirkte. Ausserdem lassen meine 2 GENS-ACE Akkus nach. Das merkt man, wenn man sie am Ladegerät auslist. Nach der Quali noch auf Platz 17. Liegend, Konnte ich in den Finalläufen nie wirklich um die Plätze kämpfen. Der TT02 lag einfach nicht wie erhoft. Am Ende musste ich mich selber an der Nase nehmen, und mit dem 19. Schlussrang etwas entäuscht nach Hause gehen. Ein Dank geht noch an Roger und Philipp, die mit ihren Ladegeräten das beste aus meinen Akkus herauszuholen versucht haben.“

 

Pilot : Bucher Roger
Das Rennwochenende ist sehr gut verlaufen! Zeitlich waren wir immer Pünktlich am Start. Hektik kam dadurch fast nicht auf. Ich hatte leider in zwei Trainings Empfangs Probleme was mich ein wenig verunsicherte. Durch eine neu Platzierung der Antenne konnte ich jedoch das Problem lösen und mich wieder auf die wesentlichen Dinge Konzentrieren.
Die ersten beiden Vorläufe waren schon bei Sonnenschein. Es lief relativ gut nach dem ersten Vorlauf konnte ich mit der Spitze mithalten. Im zweiten Vorlauf war die Strecke doch schon recht warm und die Zeit dadurch nicht viel besser. Mir fehlen für eine A Lauf Platzierung knapp 13 Sek. für meine Meinung zu viel für reelle Chancen.
Der zweite Tag begann mit kühlen Temperaturen und Nebel. Ich hoffte auf einen guten Lauf da bei kühler Piste bessere Rundenzeiten gefahren werden können. So kam es auch ich konnte sagenhafte 12 Sek aufholen und war somit im B Mittelfeld. Ich denke hier hat auch noch der neu gekaufte Track Power Akku etwas dazu beigetragen.
Im Final startete ich auf Platz 3 und somit in einer guten Ausgangsposition. Ich erwischte einen guten Start und konnte gleich einen Konkurrenten überholen. Einige runden konnte sich der Erstplatzieret noch behaupten bis ihm ein Fahrfehler unterlaufen ist und ich somit an ihm vorbeiziehen konnte. Da es auch im Rückfeld einige Kollisionen gegeben hat konnte ich die spitze mit etwa 2-3 Sek. ohne Probleme verteidigen. Leider schlich sich gegen Ende eine unkonzentrierte Phase ein was den Vorsprung ein wenig schrumpfen liess. trotzdem konnte ich denn ersten Platz ohne Probleme ins Trockene bringen. Im zweiten Final lief es nicht mehr wie gewünscht und ich viel auf Platz 4 zurück. Schlussendlich reichte jedoch meine gute Platzierung um den B Final zu gewinnen.
In diesem Zuge möchte ich mich noch bei meinen Mitfahrern bedanken für die gute Teamarbeit die diesen Sieg möglich gemacht hat.

 

Bericht von Philipp
Mein erstes Rennwochenende in Schaffhausen verlief gemischt. Ich kannte die Strecke noch nicht so gut, da ich erst 1 mal hier war, und ohne Curbs nur trainingshalber gefahren bin. Zudem bin ich zum ersten mal so richtig mit dem neuen TT02 Chassis auf trockener Fahrbahn gefahren.
Und da zeigten sich am Samstag in den Trainings und in den Vorläufen auch das problem. Das Auto war nicht optimal eingestellt und es lag mir in den Kurven nicht gut. In den Trainings habe ich diverse Feder und Dämpfereinstellungen probiert, am Nachmittag hae ich mit den 2.5° Elementen an der Hinterachse experimentiert. Alles brachte nicht wirklich die erhoffte Stabilität des Autos.

Doch am Sonntag habe ich dann die optimalen Einstellungen (Vorderräder 2° offen) gefunden, und ich war mit dem Auto zufireden. Aber dann reichte es halt nur noch für den C Finale.
Den ersten Finallauf beendete ich mit dem 1. Platz, da ich von Anfang her davonziehen konnte und nicht in Unfälle verwickelt war. Beim zweiten Lauf geriet ich dann mitten in den Verkehr und landete nur auf dem 4. Platz.
Somit blieb es bei der Gesamtplatzierung bei Rang 3 im C Finale.

Rückblickend war es ein gutes Wochenende, das Wetter spielte mit, die Übernachtung in Singen war ausgezeichnet. Und das TT02 kenne ich jetzt auch besser.